Wildes Leben

Du wirst in die Welt geworfen 
Man hat Dich vorher nicht gefragt 
Es ist so kalt, es ist so hell da draußen 
Wo der Mensch den Menschen jagt 
Und Du suchst Dir eine Höhle 
Suchst Sir irgendein Versteck 
Schreist Dir die Seele aus dem Leib 
Doch sie nehmen Dich 
Deiner Mutter weg

Denn das ist ein wildes Leben 
Du fühlst die Erde beben und 
Manchmal weinst Du Tränen 
Mal aus Trauer und mal vor Glück

Sei nicht das Rädchen im Getriebe 
Sei der Sand, der es blockiert 
Wenn jemand HASS sagt, sag ihm LIEBE 
Und wenn es sein muß, desertier 
Stell die unbequemen Fragen 
Doch verschenk nie Dein Vertrauen 
Halt Dich strickt an Dein Gewissen 
Denn nur darauf kannst Du bauen

Denn das ist ein wildes Leben 
Du fühlst die Erde beben und 
Manchmal weinst Du Tränen 
Mal aus Trauer und mal vor Glück 
In Deinem wilden Leben 
Fühlst Du die Erde beben 
Manchmal weinst Du Tränen 
Mal aus Trauer und mal vor Glück

Was ist mit dem Mann da vorne 
Der den Mülleimer träge durchwühlt? 
Wann hat der zuletzt warme Haut 
Auf seiner eigenen gefühlt? 
Du kannst so tief fallen 
In diesem Land fängt Dich 
So schnell keiner auf 
Aber hast Du ein Mädchen, 
Das Dich wahnsinnig liebt 
Dann geht manches leichter und 
Meistens geht`s wieder bergauf

Das ist ein wildes Leben 
Du fühlst die Erde beben 
Manchmal weinst Du Tränen 
Mal aus Trauer und mal vor Glück 

(Musik: Josef Piek, Purple Schulz / Text: Purple Schulz)

Newsletter